Seat Ibiza ST- Große Freiheit

Seat Ibiza ST- Große Freiheit
Seat Ibiza-Knackige
Seat Ibiza-Knackige Figur, nicht nur am Strand

Sven Jürisch

Die schlechte Nachricht vorweg: Die Emotionen des  ehemaligen Seat Werbeslogans „Auto Emocion“ sucht man auch nach dem Facelift des Seat biza vergebens. Wohl nicht zuletzt deshalb entschied man sich bei Seat, den Slogan fortan gegen das Kunstwort „Enjoyneering“ zu ersetzen. Ein Wortgeplänkel- mehr nicht, aber doch schon irgendwie bezeichnend.

Baureihe mit vielen Facetten

Waren kleine Seat Modelle in den 80er Jahren noch schäbig gemachte Fiat Derivate, so hat der jahrelange Einfluss von VW Früchte getragen. Ein Ibiza, gleich ob als Drei-oder Fünftürer oder, wie in unserem Fall, sogar als Kombi, ist ein prima Allrounder. Nach dem aktuellen  Facelift gibt’s für alle Familienmitglieder neue Leuchten und Stoßfänger vorne und hinten- das läßt den Ibiza dynamisch und jung wirken. Dazu haben bis auf die Basisversion Reference alle  Ausstattungslinien nun Aluminiumräder samt Breitreifen. Doch im Detail hapert es dann doch. Weder wartet der Ibiza mit praktischen Rammschutzleisten auf, noch schwenkt der elektrische Aussenspiegel auf der Beifahrerseite beim Einlegen des Rückwärtsganges in Richtung Bordstein. In der hektischen City zwei wünschenswerte Optionen, die den täglichen Umgang erleichtern würden. Hübsch anzusehende Scheinwerfer und fesche Plastikblenden sind in solchen Situationen keine wirkliche Hilfe. Doch auch wenn diese Detailmängel ärgern, wirklich böse ist man dem Spanier nicht. Er hat einfach diesen unbezahlbaren Charme, der ihm so manchen Mangel nachsehen läßt.

Ibiza Kombi als vollwertiger Familienwagen

Im Alltag überzeugt der Ibiza Kombi, genannt ST. Seien es die bequemen Einstiege samt langstreckentauglicher Sitze, der weit öffnende Kofferraumdeckel oder die leicht um klappbaren Rücksitze. Der Seat gibt sich unspektakulär, aber verläßlich. Dazu paßt, das  Seat auf die Verwendung allzu hochwertiger Materialien verzichtet, weshalb sich der Ibiza ST perfekt für den täglichen Kinder, Einkaufen und Hund Marathon eignet. Kleckert mal etwas daneben, nicht schlimm, denn im Seat Ibiza ist alles schnell und leicht zu reinigen. Lediglich Hundehaare saugt der an eine Schulaula erinnernde Teppichbelag magnetisch an und gibt sie auch nicht mehr her. Da ist mühsames Bürsten angesagt, will man nicht binnen kürzester Zeit mit einem Haarkleid im Kofferraum unterwegs sein. Weiterer  Wehrmutstropfen: Seat kann für den geräumigen Kombi keine variabel einsetzbare Netztrennwand zwischen Kofferraum und Fahrgastraum anbieten. Ein starres Gitter aus dem Zubehörprogramm muss diesen Mangel derzeit ausgleichen, nur ist das leider ausserordentlich umständlich in der Handhabe. Und wo wir schon beim Meckern sind: Eine geniale Fahrradmitnahmemöglichkeit, wie etwa der ausklappbare Fahrradträger des Opel Corsa, sucht man bei Seat ebenfalls vergebens. Die Zweiräder müssen auf das Dach. Eine schweißtreibende Übung.

Seat Ibiza ST- Ladegitter bringt Sicherheit
Seat Ibiza ST- Ladegitter bringt Sicherheit

Flott unterwegs dank dynamischer Antriebe

Muttis Einkaufskarre eine lahme Ente? Das war einmal. Im Ibiza kommt ein Motorenprogramm zum Einsatz, was es in sich hat. Vom sparsamen 1,2 Liter Dreizylinder Benziner mit 60 PS bis hin zum 143 PS starken Vierzylinder 2,0 Liter Dieselmotor oder gar dem spritzigen 150 PS turbo Benziner, ist für jeden etwas dabei, Besonders überzeugt hat FrauinFahrt der kultiviert laufende 1,6 TDI mit 105 PS. Er hat in allen Lebenslagen genug Dampf, macht in Verbindung mit dem Fünfgang- Getriebe in der Stadt jede Menge Fahrspaß und braucht im Alltag realistische 4,8 Liter Diesel. Mit dem lediglich bei dem 75 PS Diesel und dem 105 PS starken 1,2 Liter Benziner lieferbarem Sparpaket „Ecomotive“ wäre es sicher noch ein paar Prozent weniger. So muß der 105 PS Diesel auf Leichtlaufreifen, Sechsgang-Getriebe und Start Stopp Automatik verzichten. Das trifft auch für das geniale 7-Gang-DSG-Getriebe zu. Gibt es nur bei den stärksten Versionen, was leider speziell im Stadtgewühl der Großstädte etwas für Verdruß sorgt, denn längst sollte das Automatikgetriebe kein Privileg der teuren Autos mehr sein.

Kleiner Kombi -großer Preis?

Wer den Ibiza ST ordert, erhält ein ordentlich verarbeitetes Auto mit einem hohen Sicherheitsstandard. Doch war Seat einst der preiswerteste Anbieter im Kleinwagensegment, so halten sich die Spanier mitlerweile in Rufweite der VW-Produkte aus Wolfsburg auf.  In der keinesfalls verschwenderisch ausgestatteten „Style“ Version kostet der kleine Spanier als Kombi 18.950 Euro. Das ein oder andere Extra dazu und schon liegt der Ibiza um die 20.000 Euro. Viel Geld, aber auch gut angelegt, wenn man den hohen Nutzwert betrachtet. Und vermutlich hat man den Preis schon längst vergessen, wenn man sich noch immer über die Vorzüge des Ibiza freut.

Seat Ibiza Facelift

 

FiF empfiehlt: Für jeden Tag ist der kleine Kombi eine tolle Sache. Mit dem 1,6 Liter Dieselmotor ist er gut motorisiert. Etwas Geld wird man bei den in Paketen gebündelten Sonderausstattungen los, aber es lohnt sich. Denn dann wird der Ibiza zum kleinen Luxus für zwischendurch.

FiF gefiel: Sportliche Fahrleistungen, gute Verarbeitung, praktische Details, hochwertige Individualisierungsmöglichkeit, geringrer Verbrauch.

FiF mißfiel: Extras teilweise nur in Paketen, Parkpiepser nur hinten, Sparversion und Automatik nicht mit allen Motoren kombinierbar.

Peugeot 307- Kleiner Charmeur

Peugeot 307- Kleiner Charmeur
Viel Platz, auch für Boxer
Viel Platz, auch für Boxer

Der 307 von Peugeot ist seit 2001 das französische Pendant zum Volkswagen Golf. Der als Drei-und Fünftürer erhältliche Kompakte macht vor allem durch seinen geräumigen Innenraum und seine gute Verarbeitung auf sich aufmerksam. Wer noch mehr Platz benötigt, dem steht der 307 auch als Kombi zur Verfügung. FrauinFahrt sah sich einen gebrauchten 307 Automatik mit dem 109 PS Motor an.

Spritziger Stadtwagen-Peugeot 307
Eleganter Stadtwagen-Peugeot 307

Optisch macht der 307 eine gute Figur. Das Design ist, trotz seines Alters, immer noch seriös und elegant und verzichtet bis Baujahr 2005 auf den umstrittenen riesigen Kühlergrill. Die schwarzen Pralleisten auf den Stoßfängern lassen auch rüde Parkmanouver in der City ohne bleibende Spuren bleiben und ein Parkpiepser erleichtert das Einparken. Die sind auch dringend notwendig, denn der 307 ist etwas unübersichtlich, ein Mangel den er mit vielen modernen Autos teilt.

Durchschnittlicher Antrieb

Obwohl der Peugeot nominell 109 PS hat, enttäuscht der Kleine zunächst im Antrieb. In Verbindung mit dem etwas hakelig schaltenden Automatikgetriebe ist der 307 eher etwas für gemächlichere Naturen. Mit nur vier Gängen hat es der Franzose zudem schwer, im Stadtverkehr immer die richtige ÜBersetzung zum Kurvenschlängeln bereitzuhalten. Wer dann zu beherzt Gas gibt, erntet zunächst wenig Leistung. Erst wenn das Getriebe zurückgeschaltet hat, geht es vorwärts. Jedoch nicht ohne Lärm, denn der 1,6 Liter 16 Ventiler wirkt etwas zäh und brummig. Dafür ist er sauber, es gibt die grüne Plakette. Wirklich preiswert ist der Unterhalt des 307 jedoch nicht, denn er verlangt nach reichlich Super Benzin. Immerhin 10,7 Liter zeigt der Bordcomputer im Stadtverkehr- auf der Landstraße sind es nur noch 8,0 Liter. Doch man sollte nicht vergessen das der Peugeot bereits 10 Jahre auf dem Puckel hat und über keinerlei Spritspartechniken verfügt.

Scheckheft ist Pflicht-Peugeot 307 1,6l 16 V
Scheckheft ist Pflicht-Peugeot 307 1,6l 16 V

 

Gute Verarbeitung und hohe Variablität

Abgesehnen von dem eher durchschnittlichen Antrieb, ist der Peugeot ein prima Partner für die Stadt. Man steigt dank großer Türen bequem ein und aus, freut sich über den gut zu beladenden und variablen Kofferraum. Die Rückenlehnen lassen sich zusätzlich asymetrisch umlegen und machen aus dem 307 einen echten Packesel. Gelungen ist auch die Bedienung des Peugeot. Alles ist da, wo man es erwartet, die großen Tasten sind in der Nacht beleuchtet und der Fahrer wird nicht durch unnötige Spielerreien abgelenkt. Je nach Ausstattung gehört ein kleiner zentral angebrachter Bordcomputer dazu, der die gängigen Infos zur Fahrt gibt. Eine Bluetooth Freisprechanlage war zur damaligen Zeit leider noch nicht lieferbar und muß, ebenso wie eine Navigation, nachträglich eingebaut werden.

Peugeot 307-einfache Bedienung inklusive
Peugeot 307-einfache Bedienung inklusive

Fazit: Der 307 ist der ideale Partner, wenn es mal etwas anderes als ein Golf sein soll. In der Stadt stört der etwas hohe Verbrauch, der sich aber bei Überlandfahrten im Normalbereich einpendelt. Toll ist das gute Raumgefühl und der große Kofferraum.

Großer und Variabler Kofferraum
Großer und Variabler Kofferraum

FrauinFahrt meint: Sichern Sie sich ein gepflegtes Exemplar mit wenig Kilometern und genießen Sie französische Lebensweise pur. Ab 4.500 Euro gibt es Modelle mit Scheckheft aus erster oder zweiter Hand und mit deutlich unter 100.000 Kilometern.

Seite 1 von 3123