Renault Clio GPS-Kleiner Freund für flotte Stunden

Renault Clio GPS-Kleiner Freund für flotte Stunden
Renault Clio GPS-Klein,stark,schwarz
Renault Clio GPS-Klein,stark,schwarz

Lange stand der aktuelle Clio ein wenig im Schatten seiner Konkurrenz. Das Design überzeugte, genauso wie die Fahreigenschaften, doch was fehlte war das gewisse Etwas. Mit dem Clio GPS kommt ab Juni ein pfiffiges und preiswertes Sondermodell zu den Renault Händlern.

Das neue Renault Sondermodell Clio GPS bietet das, was man von einem wendigen City Flitzer erwartet. Easy Handling, guten Komfort und ein hohes Maß an Sicherheit. Dazu jede Menge Ausstattung, die bei anderen Kleinwagen teuer bezahlt werden muß. So gibt es eine manuelle Klimaanlage genauso serienmäßig, wie auch das Audio System.

Der Clio GPS ist als Drei- und Fünftürer verfügbar. Die Basis für das  Sondermodell bildet der Clio Expression in der Benzinmotorisierung 1.2 16V 75 mit 55 kW/75 PS, die dank des geringen Hubraums auch ausserordentlich preiswert in den fixen Unterhaltskosten ist.

Sprit sparen durch intelligente Navigation

Das zum Gesamtpaket zählende TomTom® Start 20 CE Traffic mit 4,3-Zoll-(11-cm)-Touchscreen ist super leicht zu bedienen und wer einmal ein solches Gerät handhaben konnte, dem fällt auch die Bedienung der neuesten Gerätegeneration leicht. Besonders clever:  Das neue TomTom greift bei der Routenberechnung auf den umfangreichen Informationspool von TomTom® zurück. Auf Basis dieser Daten berechnet IQ Routes die je nach Wochentag und Tageszeit effizienteste Strecke. Das spart nicht nur Zeit und Nerven, sondern auch Sprit.

Renault Clio GPS-sportlichund praktisch
Renault Clio GPS-sportlichund praktisch

Perfekter Begleiter für alle Fälle

Die Ausstattung komplettieren die manuelle Klimaanlage, elek­trische Fensterheber vorne, Zentralverriegelung mit Funk-Fernbedienung und LED-Tagfahrlicht. Ab Werk sind außerdem die elektrische Servolenkung, das höhenverstellbare Lenkrad und der höhenverstellbare Fahrersitz an Bord. Für gute Stimmung sorgt aber im wesentlichen die Pioneer Audioanlage. Das System kann MP3-Dateien abspielen und verfügt darüber hinaus über die Bluetooth®-Schnittstelle sowie die Plug-&-Music-Schnittstelle mit 3,5-Millimeter-Klinken- und USB-Anschluss für externe Audioquellen. So sind die Lieblingstitel vom Handy immer mit an Bord.

Ab 9.900 Euro gehört der Clio zur Familie und dürfte schnell zu einem unverzichbarem Begleiter auf kurzen wie auf langen Routen werden.

FiF meint: Klasse Auto mit jeder Menge Extras für einen bezahlbaren Preis-mehr davon, bitte

Business Class, auch im Auto

Business Class, auch im Auto
Kleiner Inhalt-große Wirkung
Kleiner Inhalt-große Wirkung

Kennen Sie das? Dieses ungute Gefühl, wenn man nach einem Langstreckenflug die kleine aber feine Tasche der Fluggesellschaft mal wieder in den Händen hält, nicht so recht wissend, ob sie nun zu den anderen fünf in den heimischen Kleiderschrank soll oder man sie lieber gleich im Flieger läßt.

Dabei gibt es für die mit allerlei nützlichen Dingen gefüllten Taschen ein zweites Leben im eigen PKW.  Denn was im Flugzeug für wenige Stunden Schlaf gut ist, kann auch bei einer überraschend auftretenden Hotelübernachtung oder bei der Rast auf dem Parkplatz nützlich sein. So dienen die Augenbinde und die Ohrstöpsel auch am helligten Tag für ein entspanntes Nickerchen auf dem Fahrersitz, wenn einen auf großer Fahrt die Müdigkeit übermannt. Nach dem Aufwachen sorgt die Kunststoffzahnbürste samt Zahnpasta für frischen Atem und auch die meist in den Täschen enthaltene Tagescreme läßt die Müdigkeitsfalten nach der langen Reise verschwinden.  Ist der Inhalt einmal aufgebraucht läßt sich die meist aus robustem Stoff gefertigte Tasche problemlos zu Hause wieder auffüllen.

FiF meint: Eine gute Idee um Abfall zu vermeiden und ein praktischer Helfer für unterwegs.

Volkswagen Buggy- Freiheit, die ich meine.

Volkswagen Buggy- Freiheit, die ich meine.
Buggy de luxe-auf Käfer Basis
Buggy de luxe-auf Käfer Basis

Sven Jürisch

Einsteigen, Dach wegklappen und aus jedem noch so überschaubarem deutschen Vorort wird im nu der Catwalk von Miami Beach. Denn mit dem Käfer Buggy  ist Frau von Beginn an der Hotspot der Straße. Rassige Kurven- nicht nur eine Spezialität der Insassen gepaart mit zuverlässiger und leicht zu reparierender Technik machen den 70er Jahre Flitzer zur ersten Wahl. Bewundernswert ist dabei die Perfektion derVerarbeitung. Denn wo nichts dran ist, kann auch nichts klappern. Kein Leder Chichi, kein Alulook. Alles ehrliches Plastik oder Kunstleder. Da macht der Regenschauer am Baggersee keine Sorgenfalten. Einfach den Stöpsel im Boden ziehen, kurz warten, bis das Wasser abgelaufen ist und weiter geht es. So sieht wahre Freiheit aus. Der traditionelle Boxermotor knattert dazu im Heck. Fürs Umweltgewissen gibt’s einen nachrüstebaren Kat und angesichts der zu erwartenden niedrigen Fahrleistungen stören die 10-12 Liter Verbrauch auch nicht wirklich.

Sicherheit wird klein geschrieben

Allzu ängstlich darf man jedoch nicht sein, der Buggy hat keinerlei Sicherheitsfeatures. ABS, Airbag oder Gurtstraffer? Fehlanzeige. Dafür gibt es unverfälschten Fahrspaß. Wer es mag, kann Jahr für Jahr die Farbe der Karosse wechseln und sich so den neuesten Look besorgen. Sicher ist jedoch, mit diesem Topless Car ist man in diesem Sommer nicht nur in der City die absolute Nummer eins, sondern bringt auch an Baggersee oder deutsche Seebäderküste ein gehöriges Maß an Cote d Azur Flair mit. Da kann der Sommer ja kommen.

Volkswagen Buggy-so läßts sich leben
Volkswagen Buggy-so läßt es sich leben

 

 

Seite 1 von 212