Volkswagen up! Facelift – Kleines Geheimnis

Volkswagen up! Facelift – Kleines Geheimnis

 

 

 

Volkswagen up
Volkswagen setzt beim up! auf eine konservative Optik.

Volkswagen macht dem up! Beine. Mit 90 PS wird der renovierte Kleinwagen zu einem echten Spaßmobil.

 

Second Follower ist das Schlüsselwort. So nennt man es bei VW, einen Trend solange zu verschlafen, bis man mit einem gelungenen Produkt die Konkurrenz von hinter erschrickt und anschließend mit Schwung überholt. Mit dem up! hat VW mal wieder gezeigt, wie das geht. Seit dem Serienstart 2011 verkauften die Wolfsburger rund 700.000 Fahrzeuge – nicht schlecht, wenn man bedenkt, dass der etwas bieder gestylte Kleinstwagen preislich gegen starke Lifestylemodelle, wie den Fiat 500 oder den Opel Adam antritt, die allerdings nicht einmal annähernd auf diese Verkauszahlen kommen. Damit es bis zu einem echten Nachfolger noch ein paar mehr up! werden, kommt im Sommer das Facelift Modell in den Handel.

Volkswagen up!
Scheinwerfer und Schürzen wurden gestrafft- mehr nicht.

Retuschen kaum sichtbar

 

Doch, wo bisweilen Eingriffe in das Blechkleid erfolgen, um die Kundschaft in die Versuchung zu führen, muss es bei der Aufwertung des VW up! der Griff in die preiswerte Trickkiste tun. Etwas geänderte Schürzen, ein wenig mehr Straffheit

Volkswagen up! Farbwahl
Bitte in Farbe. Volkswagen’s up! darf zukünftig etwas frecher daherkommen.

in den Scheinwerfern und etwas Maskara für die Rückleuchten. Das muss langen. Und damit Schluß ist, mit den Beschwerden über die biederen Niedersachsen bietet VW mit zahlreichen frischen Farben, trendigen Alufelgen und ein wenig Innenraum Chichi zwar kein neues Auto, aber zumindest die Illusion eines neuen Looks. Doch so richtig kann der up! nicht aus seiner Haut. Er ist eben nicht der rundliche Beau, der die Frauen bereits am Straßenrand verführt, sondern bleibt der Solidität ausstrahlende gute Freund für alle Tage, was ja kein Nachteil sein muss.

 

Technik aufgewertet

 

VW wäre aber nicht VW, wenn es zum Facelift nicht doch noch ein paar Bonbons zu verteilen gäbe. So darf im renovierten up! eine Klimaautomatik samt Allergiefilter die Insassen mit Frischluft versorgen, allerdings nur gegen einen Aufpreis von 900 Euro. Eine Summe die man auch in die optimierten Fahrerassistenzsysteme investieren könnte. Ob man die benötigt? Kommt darauf an, doch wer bei dem 3,60 Meter langen Steilheckstadtfloh Schwierigkeiten beim Einparken hat, mag sich über eine Rückfahrkamera und hintere Parkpiepser freuen. Die anderen dürfen diese 500 Euro getrost sparen und wählen nur das „Drive pack plus “ genannte Paket, was aus Tempomat, Regensensor und City Notbremsfunktion besteht. Und was ist mit all den anderen Assistenzsystemen, die VW im Programm hat? Weder ein Spurhalteassistent, noch einen Toten Winkel Warner darf der up! Fahrer bestellen, von einem Abstandsregler mal ganz zu schweigen. Doch, bitte immer bedenken: Wir sind im untersten

Volkswagen up! Lenkrad
Das Multifunktionslenkrad kommt aus dem Volkswagen Polo

Fahrzeugsegment. Wer mehr will, möchte doch bitte den Polo nehmen. Aus dem kommt übrigens das praktische Multifunktionslenkrad mit allerlei Bedienmöglichkeiten. Sieht gut aus, liegt angenehm in der Hand und eigentlich sollte man mit ihm auch die Sprachbedienung der neuen Handynaviagtion bedienen können, doch die hierzu von VW zur Verfügung gestellte App ist derzeit noch unpässlich. Nicht das einzige Problem der preiswerten Handynavigation. Schon der klapprig wirkende Handyhalter auf dem Armaturenbrett mit seinem fummeligen Ausrückknopf ist spätestens nach der dritten Benutzung nervig. Und steckt das Handy erst einmal im Halter, versperrt entweder der obere Haltebügel die Sicht auf die schlecht skalierte Karte oder das unvermeidliche Ladekabel stört das attraktive Cockpitstyling. Hinzu kommt ein unterdurchschnittlicher Bedienkomfort und eine bisweilen lächerliche Systemsatbilität. Kurzum: Das Geld kann man sich sparen und beim nächsten Elektronikmarkt in eine vollwertige Navigation investieren. Gespart hat VW sich auch die Optimierung zweier anderer up! Kritikpunkte: Nach wie vor gibt es hinten nur Ausstellfenster und die Lenksäule ist auch beim neuen Modell nur in der Höhe, nicht aber in der Länge verstellbar. Dafür ist der elektrische Fensterheber der Beifahrertür nun endlich von der Fahrerseite aus zu steuern- so geht Innovation in Wolfsburg.

Volkswagen up! Innenraum
Auch im Innenraum fielen die Veränderungen überschaubar aus.

Flotter Dreier

 

Genug gemeckert, denn der up! Fährt ja meist in bekanntem Gebiet zwischen Kita und Einkaufsmarkt und dafür benötigt man nur selten eine Navigation. Aber etwas mehr Leistung wäre nett, denn bislang war bei 75 PS Schluß im up!. Gerade bei Überholvorgängen etwas wenig, zumal es dem Dreizylinder Sauger an Drehmoment im unteren und mittleren Drehzahlbereich mangelt. VW schafft jetzt Abhilfe in Form des neuen 1,0 Liter Dreizylinder Turbobenziners mit 90 PS. Dieser Motor, den Audi in ähnlicher Fom im A3 einsetzt, ist es denn auch, der die Produktaufwertung zu einem gelungenem Ereignis werden läßt. Turbinenartig dreht das Aggregat hoch, bleibt dabei aber stets gedämpft im Hintergrund und liefert die Leistung kontinuierlich ab. Störendes Turboloch oder Vibrationen? Fehlanzeige. Die Fahrleistungen können sich ebenfalls sehen lassen. Binnen 9,9 Sekunden geht es auf 100 km/h und erst bei 185 km/h ist Schluß. Dabei liegt der up! sauber auf der Straße und benimmt sich, wie ein Großer. Selbst in viel zu schnell angefahrenen Kurven macht er dem Fahrer keinen Streß und läßt sich sicher um die Kurven zirkeln. Das der Verbrauch, trotz der Mehrleistung im Rahmen bleibt (Testverbrauch Ca. 6,8 Liter), ist ein schöner Nebeneffekt, der wieder einmal zeigt, dass man mit etwas Reserve an Leistung nicht nur entspannter, sondern auch sparsam fahren kann. Als besonders Bonbon kommt zum Abschluss dann noch der Preis ins Spiel. Nur 650 Euro Aufpreis im Vergleich zur 75 PS Version verlangt VW für die 15 Mehr PS und deutlich mehr Fahrspaß – ein echtes Schnäppchen. Und so bleibt am Ende das Fazit, dass das Facelift in diesem Fall am gelungensten ist, wo man es nicht sieht- nämlich im Motorraum.

            

Fazit: Schlecht war der up! noch nie, durch den neuen Motor ist er aber ein Stückchen mehr zum Vollwertwagen geworden, Die restlichen Neuheiten sind allerdings nur bedingt gelungen und machen aus dem biederen Niedersachsen noch lange keinen stylishen Italiener. Doch das war ja bislang auch kein Kaufhinderniss.

 

Bildquelle: Volkswagen

 

 

Technische Daten Volkswagen up! :

 

Motoren:

 

Benziner: 1,0 – Liter , 60-90 PS

 

Getriebe: Fünfgang-Schaltgeriebe, optional automatisiertes Schaltgetriebe

Karosserie: 3.600/1.389/1.990 mm, Radstand : 2.407 mm, Leergewicht: 926-1.002 kg, Zuladung :319-422 kg , Gepäckraumvolumen: 213-913 Litern

Tankinhalt : 35 Liter

Preis: ab 12.350 Euro VW up! TSI (66kw)

 

Citroen Mehari 2016 – Elektrisierendes Erlebnis

Citroen E-Mehari
Spaß für vier.Citroens neuer Aufreger

Überraschung aus Frankreich. In einer Stückzahl von nur 1.000 Fahrzeugen legt Citroen den Plastikrenner Mehari neu auf. Doch Citroen wäre nicht Citroen, wenn der Mehari 2016 nicht extrem abgefahren wäre. Angetrieben wird das knuddelige Plastikmobil nämlich von einem Elektromotor. Die Ingenieure nahmen sich den 1968 erstmals vorgestellten Ur Mehari zum Vorbild und ließen so ziemlich alles an dem Auto weg, was man zum Fahren nicht unbedingt benötigt. So geriet das Stoffdach extrem puristisch und auch einen Airbag sucht man an dem Mobil vergebens. Die geringe Stückzahl, deretwegen das viersitzige Mobil auch nicht den Crashvorschriften genügen muss, macht den E-Mehari bereits heute zu einem Sammlerstück. Der Preis von 27.000 Euro dürfte daher nur auf dem Papier Bestand haben, denn die ersten Sammler zahlen bereits Liebhaberpreise.

Citroen Mehari
Der Vorgänger war seinerzeit ein beliebter Strandwagen

Ein Spanier für alle Fälle

Ein Spanier für alle Fälle

 

Seat Ateca
Dynamischer Schick Seat Ateca

 

 

SEAT will mit dem neuen Ateca den SUV Markt von hinten aufrollen. Hat der Spanier Erfolgsaussichten?

 

Ja, so ein SUV ist schon etwas Feines. Wenn die Dinger nur nicht immer so klobig und hässlich wären- Die meisten zumindest. Denn wenn man sich umschaut ist der Geländewagen doch entweder so ein Männerding oder aber irgendwie rundgelutscht. Was fehlt ist einer mit Chiq und Charme. Einer, der nicht nach Testosteron und bitte nicht nach Old Spice riecht. Sie ahnen, was ich meine?

 

 

Schick in Schale

 

Seat hat unser Problem erkannt und kleidet einen SUV so ein, wie Frau sich das vorstellt. Heiße Optik, gepaart mit praktischen Elementen, denn deswegen wollen wir ja gerade so einen SUV. Weil er so herrlich unkompliziert ist. Hohes Einsteigen erleichtert die tägliche Routine ungemein, ein Riesen Kofferraum ist prima zum Shoppen oder für den Buggy der Lütten und wenn sich die Kofferraumklappe dann auch noch per Fußkick elektrisch öffnen lässt- Super! Nur, warum kann ich die Schließfunktion eigentlich nicht aus dem Innenraum oder am Schlüssel bedienen? Und was, liebe Seat –Leute, soll die riesen Stufe im Kofferraum, wenn die Rückbank umgelegt ist? Das ist ein leichter Fauxpass. Macht aber nichts, solange der Seat in so coolem Look durch die Gegend rollt.

Seat Ateca aussen

Bonjour Tristesse

 

Innen ist es dann vorbei mit der modischen Herrlichkeit. Immer dieses schwarz-grau in den Autos. Mehr Mut zur Farbe und etwas weniger Plastik wäre toll. Selbst die Dekorleisten sind aus grauem Kunststoff. Liebevolle Details? Fehlanzeige. Der blinkende Startknopf reißt es da nicht raus. Dafür sitzt alles perfekt und funktioniert tadellos. Alles, bis auf das Navi- das ist von vorgestern und im Stadtverkehr eine echte Nervensäge, da es stets einen Tuck zu spät „on the road“ ist. Warum, liebe Seat Ingenieure baut ihr so etwas noch ein? Wollt Ihr die alten Zeiten aufleben lassen, wo die Ehekrise bereits am ersten Autobahnkreuz begann? Achja, Krise- die Sitze sind auch nicht so toll. Die Beinauflage für Elfen, wie mich ist etwas kurz und die Machart der Bezüge doch arg preiswert. Eine schöne Doppelnaht und etwas bessere Bezugsqualität wäre schon schön. Und wo wir schon beim meckern sind: Eine Schublade für Schuhe wäre toll, ein paar Taschenhalter im Kofferraum praktisch und eine Steckdose für die Kühlbox auch. Aber das nur am Rande.

Seat Ateca innen

Kreuz und quer

 

Nicht ganz unwichtig, wie geht der Seat denn nun? Ziemlich gut, wenn man den Diesel mit Automatik wählt. 190 PS, das passt und macht so manchen Überholvorgang möglich, bei dem andere passen müssen. Etwas unglücklich: die Automatik ist manchmal in einem zu hohen Gang, dann muss man ziemlich viel Gas geben, um vorwärts zu kommen und das ist dann gleich wieder soviel zuviel, dass man bremsen muss, will man nicht unfreiwillig Kontakt mit dem Vordermann haben. Aber mit dieser Macke kann man leben, genauso, wie mit dem Verbrauch. Mit 6 Liter kommt man hin, mehr wird es nur, wenn man mit 200 km/h über die Autobahn düst. Man kann aber auch die Abkürzung durchs Dickicht nehmen. Denn der Seat hat bei Bedarf einen Allradantrieb, sowie allerlei Geländefunktionen. Denn dafür, dass man im Gelände keinen Profi mehr an seiner Seite braucht, dafür sorgt die Elektronik. Einfach je nach Fahrbahnbeschaffenheit das richtige Programm gewählt und der Seat ist optimal für den Untergrund gerüstet. Er meistert dabei Steigungen, die wir zumindest mit Pumps kaum erklimmen könnten und wenn es steil bergab geht, dann bremst er alleine. Achja, parken kann er auch von selbst – längs und quer.

Seat Ateca
Auch im Gelände gut in Form. Seat Ateca.

Was kostet der Spaß

 

Billig ist der Seat nicht- aber preiswert. Ab 19.900 Euro geht es ab Anfang Juli los und wer schon mal gucken will, wie das Handschuhfach aufgeht oder man den Sitz verstellen kann, der kann bei Seat einen schnuckeligen online Vorführmann per Lifestream für sich ackern lassen- Tag und Nacht, ein Klick genügt.

Seat Ateca
Knackiger Hintern. Der Seat Ateca

Fazit: Der Seat ist ein Prima Alltagskumpel und der erste Offroader aus dem VW-Konzern mit richtig viel Stil. Die paar praktischen Macken nehmen wir gerne in Kauf, solange ein Almödi sooo cool aussieht. Der stärkste Motor muss es übrigens nicht sein, schon der 150 PS Diesel ist ausreichend.

 

 

 

Seat Ateca: Technische Daten

 

Motoren:

 

Benziner: 1,0 – 1,4 Liter , 115-150 PS

Diesel: 1,6-2,0 Liter TDI, 115-190 PS

Getriebe: Sechsgang-Schaltgeriebe, Sechs/Siebengang-DSG optional, Allradantrieb nur bei 150 PS und 190 PS.

Karosserie: 4363/1841/1601 mm, Radstand : 2638 mm, Anhängelast:

Tankinhalt : 50 Liter

Markteinführung : 02.07.2016

Seite 1 von 212