Kugelblitze an der Ostsee – Volkswagen Beetle erobert den Strand

Kugelblitze an der Ostsee – Volkswagen Beetle erobert den Strand

DB2013AL00887_small_1

Wolfsburg/Travemünde

Sie kommen auf Riesenfelgen in Neonlack, als Pick-Up-Umbau oder in Rennversion: 414 originell gestaltete Beetles sind am Samstag bei der neunten Beetle Sunshinetour an den Start gegangen. Mit dabei: TV-Moderator Sidney Hoffmann (Die PS-Profis) und das „Voice of Germany“-Duo Nathalie Dorra und Ole Soul, die eigens zur Sunshinetour im Travemünder Brügmanngarten einen neuen Song komponierten.

Mit einem Besucherekord ist am Samstag das jährliche Treffen der Beetlefans in Travemünde zu Ende gegangen. Für die Fans aller runden Volkswagen (Käfer, New Beetle und Beetle), die für dieses Wochenende Anreisen aus Benelux, Dänemark, England, Italien, Österreich, der Schweiz und Tschechien nicht scheuten, war es das jährliche Highlight ihrer Leidenschaft.

Strick ist in. Schönster Beetle im Strickkleid

Der Titel “schönster Standkäfer des Jahres” geht in diesem Jahr an Marthe und Magnus Schwarz aus Neustadt/Holstein. Unter den 414 Autos aus sechs Jahrzehnten siegt ihr New Beetle Cabriolet in einem kunterbunten Häkelkleid. “Ich habe daran sieben Monate getüftelt und 40 kg Wolle verarbeitet“, sagt Marthe, die Ihrem Mann für diesen Auftritt sogar einen Vollbart gehäkelt hat.“ Veranstalterin Gaby Kraft zeigt sich  begeistert, „auch wenn es nicht leicht für die Jury ist, sich auf nur einen schönsten Beetle festzulegen.”

Strick-Beetle
In Wolle gepackt. Behäkelter Volkswagen Beetle

Beziehungen der besonderen Art

Denn zu den Besonderheiten der Beetle Sunshinetour gehört es, sowohl sich als auch sein Auto originell zu verkleiden. Ob Glamour-Beetle, Rock´n Roll-Beetle, Hochzeits-Beetle, Strand-Beetle, 007-Beetle oder Charleston-Beetle, was zählt, sind die originellste Idee und Umsetzung.

Zwei Neuheiten von Volkswagen feiern Premiere

Auf einer zweiten Bühne hat ein Trio seinen großen Auftritt: Der neue iBeetle von Volkswagen, der hier Europa-Premiere feiert, wird dort ebenso präsentiert wie der auf 3500 Exemplare limitierte Beetle GSR und das neue Beetle Cabrio Exclusive der Volkswagen R GmbH.

 

Rückkehr des Gelb schwarzen Krabbeltiers-Beetle GSR jetzt bestellbar

Rückkehr des Gelb schwarzen Krabbeltiers-Beetle GSR jetzt bestellbar

Volkswagen Beetle GSRAb heute ist der  Beetle  GSR mit 155 kW / 210 PS bestellbar. Hinter dem Kürzel verbirgt sich ein legendärer Vorgänger: der auf dem Käfer 1303 S basierende „Gelb-Schwarze Renner“. Und auch der war limitiert auf 3.500 Stück.

 

Ausnahmeerscheinung ab Werk

Vor genau 40 Jahren debütierte dieser sportlichste Serien-Käfer aller Zeiten. Erkennungszeichen: die gelb-schwarze Karosserie. Jetzt setzt Volkswagen die Geschichte  mit dem neuen Beetle GSR fort.  Ab Herbst wird geliefert. Preis in Deutschland: 30.300 Euro.

Tradition neu belebt

Im Hinblick auf die Optik hat Volkswagen das Konzept des 70er-Jahre- GSR mit dem Beetle GSR  in die Neuzeit transferiert: Analog zum GSR von einst ist die Karosserie der Neuauflage in Gelb gehalten. Schwarz sind beim neuen Beetle GSR ebenfalls die Hauben (Dekorfolien), darüber hinaus aber auch das Dach (lackiert) und die Außenspiegelkappen. Schwarz-gelbe Streifen mit den Buchstaben „GSR“ individualisieren oberhalb der Seitenschweller die Silhouette. Gelb lackierte Stoßfänger im neuen R-Line-Design und ein natürlich gelb- schwarzer Heckspoiler komplettieren die GSR-Optik.

Eine Welt liegt zwischen den vor 40 Jahren auch im Bereich sportlicher Autos üblichen 15-Zoll-Stahlfelgen (mit 175er Reifen) und den beim Beetle GSR eingesetzten 19-Zoll-Leichtmetallfelgen des Typs „Tornado“ (schwarz lackiert) mit Reifen der Dimension 235/40.

Interieur mit besonderer Note

Im schwarz-gelben Interieur des GSR von einst sorgten ein Sportlederlenkrad und Sportsitze für ein Plus an Käfer-Dynamik. Vier Jahrzehnte später sind es ergonomisch ausgefeilte und auch für Rennstrecken taugliche R-Line-Sportsitze (mit Stoffbezügen und gelben Kontrastnähten; US-Version mit schwarzer Lederausstattung), ein griffiges Ledersportlenkrad (ebenfalls gelbe Kontrastnähte) mit R-Line- Logo und eine Limited-Edition-Plakette mit der Sonderseriennummer
(1 bis 3.500), die den GSR besonders auszeichnen.

 

Ebenfalls serienmäßig an Bord: Zusatzinstrumente, Bi-Xenonschein- werfer, Climatronic, Licht-und Sichtpaket, Winterpaket, R-Line-Dashpad (Designblende für die Instrumententafel), GSR-Schalthebel, Handbremshebel in Leder und schwarze Fußmatten mit gelber Kontrastbestickung. Die Heck-und Seitenscheiben sind zu 65 Prozent abgedunkelt.

Sportlichkeit ist Trumpf

Vor 40 Jahren reichten dem gelb-schwarzen Käfer genau 50 PS, um die Welt der Kompaktwagen aus den Angeln zu heben. Doch diese Welt dreht sich längst schneller: Und so beschleunigt der neue Beetle GSR mit seinem 210-PS-Motor in nur 7,3 Sekunden auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 229 km/h an. Bemerkenswerter als die reinen Fahrleistungen ist indes die Drehmomentcharakteristik des Beetle GSR: Schon ab 1.700 U/min stellt der Turbomotor sein Drehmoment- maximum von 280 Nm zur Verfügung; bis 5.200 U/min bleibt dieser Wert konstant auf diesem hohen Niveau. Dem gegenüber steht ein in Anbetracht der Dynamik niedriger Durchschnittsverbrauch von 7,3 l/100 km. Optional kann der neue Beetle GSR alternativ zur 6-Gang- Handschaltung weltweit mit einem automatisch schaltenden 6-Gang- Doppelkupplungsgetriebe (DSG) bestellt werden.

Gute Aussichten-Beetle GSR

Die Allianz aus Performance, Design, Ausstattung und limitierter Stückzahl wird den Beetle GSR schnell zu einem Sammlerstück machen. So war es auch beim Käfer 1303 S – er gehört heute zu den teuersten und gesuchtesten 70er-Jahre-Versionen des damals erfolgreichsten Automobils der Welt. Wer sich also heute beeilt, bekommt nicht nur ein originelles, sondern auch ein vermutlich äußerst wertstabiles Auto.

Bilder: Volkswagen

 

Volkswagen Beetle Cabriolet – And the Beat goes on

Volkswagen Beetle Cabriolet – And the Beat goes on
Gute Figur am Strand - Volkswagen Beetle Cabriolet
Gute Figur am Strand – Volkswagen Beetle Cabriolet

 

Sven Jürisch

Das neue Beetle Cabriolet hat ein Problem. Seine Kunden, die seinen Großvater aus der Hippie-Zeit noch in Joint vernebelter Erinnerung haben, sind heute in einem Alter, die Cabrioletfahren eigentlich wenig zuträglich macht. Doch es gibt Hoffnung für den Beau, wie eine erste Ausfahrt am Strand der einstigen Baywatch Schönheiten zeigt.

Mit knappen Höschen zu mehr Sportlichkeit

Volkswagen hat mit dem neuen Beetle Cabriolet bereits beim Design alle Register gezogen, das Auto massenkompatibel zu machen. Statt das betuliche Retrodesign des Vorgängers wieder in aufgefrischter Form zu übernehmen, setzten die Wolfsburger auf die knackige Sportlichkeit des neuen Beetle Coupes. Die Linie stimmt also und auch das in mehreren Farben erhältliche Stoffdach fügt sich in das elegant, dynamische Bild ein. Dazu gibt es eine Auswahl an Alurädern, für jeden Geschmack, sodaß es möglich sein sollte, seinen ganz persönlichen Beetle zusammenzustellen

Gute Figur - Volkswagen Beetle Cabriolet
Gute Figur – Volkswagen Beetle Cabriolet

Viersitzer nur in der Not

Wie auch seine Vorgänger kokettiert der offene Beetle mit seiner Viersitzigkeit. Klar, auf den ersten Blick gibt es zwei bequeme und vielfach verstell – und beheizbare Vordersitze, doch was auf der Rückbank geboten wird reicht in vielerlei Hinsicht nur für die Kinder. Erwachsene rücken im Fond arg eng zusammen, der Beinraum ist beschränkt und auch mit der Kopffreiheit ist es nicht zum Besten bestellt. Wer dazu noch das weitgehend wirkungslose Windschott geordert hat, muß vor dem Entree der Fondpassagiere erst einmal basteln. Denn das klapprige Bauteil verschwindet erst nach einigen Mühen in einer preiswert anmutenden Ablage im Kofferraum. Auf den Vordersitzen sitzt es sich dagegen perfekt. Hat man das serienmäßig elektrisch zu betätigende Verdeck nach hinten geklappt. zerzauselt der Wind nur unmerklich das Haar und selbst, wenn alle Fenster zusätzlich heruntergefahren sind, sitzt man immer noch nicht in einem tosenden Luftstrom. Wem es dann doch mit der frischen Luft zuviel wird, der kann binnen 9,5 Sekunden das Verdeck wieder schließen – so lange dauert nicht einmal eine Ampelphase.

Auf die  fummelige Persenning zur Abdeckung des heruntergeklappten Verdecks braucht man dabei am besten keine Rücksicht zu nehmen. Sie bildet, zusammen mit dem bereits gescholtenen Windschott, die unrühmliche Ausnahme in Sachen Qualität an einem ansonsten sehr hochwertig verarbeitetem Automobil.

Insbesondere in den  höherwertigen Ausstattungsversionen braucht sich dieser Volkswagen nämlich nicht vor deutlich teureren Modellen zu verstecken. So finden im Innnenraum robuste und kratzfeste  Kunststoffe ebenso Verwendung, wie leicht abwischbare und robuste  Ledersitzbezüge, die  laut Hersteller auch nach einem Regenguß nicht sofort schlapp machen. Edle Aluminiumapplikationen und eine hochwertige HiFi – Anlage aus dem Hause Fender runden das Bild ab. Daneben darf sich die Fahrerin  über eine narrensichere Bedienung freuen. Alle Schalter und Hebel liegen da, wo man sie vermutet, die Bedienung von Bluetooth und Navi klappt auch ohne Betriebsanleitung und zahlreiche Ablagen, darunter das legendäre Käferfach im Armaturenbrett bieten genug Platz für Kleinkram, während der variable Kofferraum (225 Liter) auch für den Urlaubstrip zu zweit taugt.

Volkswagen Beetle Cabriolet

Von genügsam bis rasant – Die Motoren

VW bietet im Vergleich zu anderen Herstellern den großen Vorteil einer üppigen Auswahl attraktiver Motoren. Im Beetle von einst werkelte ein Vierzylinder Boxermotor mit unter 100 PS, heute dagegen geht es mit 105 PS erst los. Der Beetle von heute braucht aber wegen seines hohen Gewichtes etwas mehr Dampf und so darf es schon entweder der 140 PS starke Dieselmotor oder der 160 PS starke Benziner sein, will man nicht zum Verkehrshindernis werden. Richtig Spaß macht natürlich der 200 PS starke Turbomotor, der aber eine Zwangsehe mit dem teuren Sportpaket eingeht.

Preislich im Rahmen

Gute Verarbeitung, eine solide Konstruktion und hochwertige Motoren. All das gibt es nicht zum Sonderpreis, aber Volkswagen hat es geschafft, das Beetle Cabriolet bezahlbar zu machen. Wer rechtzeitig zum nächsten Frühjahr einsteigen will, hält rund 28.000 Euro bereit und bekommt dafür einen 160 PS Beetle mit dem empfehlenswerten DSG Automatikgetriebe. Extras wie das Komfortpaket mit Klimaanlage (für die regnerischen Stunden im Jahr), Tempomat (zum entspannten Cruisen) und Mittelarmlehne (ist einfach bequemer) sowie dem Parkpilot sind bei diesem Preis ebenso mit drin, wie ein Satz Fußmatten.

Volkswagen Beetle Cabriolet
Volkswagen Beetle Cabriolet

Dass dieses Geld gut angelegt ist wird man zunächst bei den ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr 2013 merken. Aber auch dann, wenn man sich irgendwann mal wieder von dem Kultauto trennen sollte, wird das Beetle Cabriolet mit einem hohen Wiederverkaufswert noch Freude machen. Denn auch in dieser Beziehung hat das neue Beetle Cabriolet viel von seinem Opa geerbt.

FiF meint: Das neue Beetle Cabriolet passt in die Zeit. Wer mit Stil den Sommer 2013 genießen will, kann sich mit der Neuauflage des Wolfsburger Kultwagens sehen lassen. Viele Individualisierungsmöglichkeiten machen aus dem einstigen Rentnerwagen einen echten Hingucker, den Frau sich auch leisten kann.

Seite 1 von 212