Peugeot 307- Kleiner Charmeur

Viel Platz, auch für Boxer

Viel Platz, auch für Boxer

Der 307 von Peugeot ist seit 2001 das französische Pendant zum Volkswagen Golf. Der als Drei-und Fünftürer erhältliche Kompakte macht vor allem durch seinen geräumigen Innenraum und seine gute Verarbeitung auf sich aufmerksam. Wer noch mehr Platz benötigt, dem steht der 307 auch als Kombi zur Verfügung. FrauinFahrt sah sich einen gebrauchten 307 Automatik mit dem 109 PS Motor an.

Spritziger Stadtwagen-Peugeot 307

Eleganter Stadtwagen-Peugeot 307

Optisch macht der 307 eine gute Figur. Das Design ist, trotz seines Alters, immer noch seriös und elegant und verzichtet bis Baujahr 2005 auf den umstrittenen riesigen Kühlergrill. Die schwarzen Pralleisten auf den Stoßfängern lassen auch rüde Parkmanouver in der City ohne bleibende Spuren bleiben und ein Parkpiepser erleichtert das Einparken. Die sind auch dringend notwendig, denn der 307 ist etwas unübersichtlich, ein Mangel den er mit vielen modernen Autos teilt.

Durchschnittlicher Antrieb

Obwohl der Peugeot nominell 109 PS hat, enttäuscht der Kleine zunächst im Antrieb. In Verbindung mit dem etwas hakelig schaltenden Automatikgetriebe ist der 307 eher etwas für gemächlichere Naturen. Mit nur vier Gängen hat es der Franzose zudem schwer, im Stadtverkehr immer die richtige ÜBersetzung zum Kurvenschlängeln bereitzuhalten. Wer dann zu beherzt Gas gibt, erntet zunächst wenig Leistung. Erst wenn das Getriebe zurückgeschaltet hat, geht es vorwärts. Jedoch nicht ohne Lärm, denn der 1,6 Liter 16 Ventiler wirkt etwas zäh und brummig. Dafür ist er sauber, es gibt die grüne Plakette. Wirklich preiswert ist der Unterhalt des 307 jedoch nicht, denn er verlangt nach reichlich Super Benzin. Immerhin 10,7 Liter zeigt der Bordcomputer im Stadtverkehr- auf der Landstraße sind es nur noch 8,0 Liter. Doch man sollte nicht vergessen das der Peugeot bereits 10 Jahre auf dem Puckel hat und über keinerlei Spritspartechniken verfügt.

Scheckheft ist Pflicht-Peugeot 307 1,6l 16 V

Scheckheft ist Pflicht-Peugeot 307 1,6l 16 V

 

Gute Verarbeitung und hohe Variablität

Abgesehnen von dem eher durchschnittlichen Antrieb, ist der Peugeot ein prima Partner für die Stadt. Man steigt dank großer Türen bequem ein und aus, freut sich über den gut zu beladenden und variablen Kofferraum. Die Rückenlehnen lassen sich zusätzlich asymetrisch umlegen und machen aus dem 307 einen echten Packesel. Gelungen ist auch die Bedienung des Peugeot. Alles ist da, wo man es erwartet, die großen Tasten sind in der Nacht beleuchtet und der Fahrer wird nicht durch unnötige Spielerreien abgelenkt. Je nach Ausstattung gehört ein kleiner zentral angebrachter Bordcomputer dazu, der die gängigen Infos zur Fahrt gibt. Eine Bluetooth Freisprechanlage war zur damaligen Zeit leider noch nicht lieferbar und muß, ebenso wie eine Navigation, nachträglich eingebaut werden.

Peugeot 307-einfache Bedienung inklusive

Peugeot 307-einfache Bedienung inklusive

Fazit: Der 307 ist der ideale Partner, wenn es mal etwas anderes als ein Golf sein soll. In der Stadt stört der etwas hohe Verbrauch, der sich aber bei Überlandfahrten im Normalbereich einpendelt. Toll ist das gute Raumgefühl und der große Kofferraum.

Großer und Variabler Kofferraum

Großer und Variabler Kofferraum

FrauinFahrt meint: Sichern Sie sich ein gepflegtes Exemplar mit wenig Kilometern und genießen Sie französische Lebensweise pur. Ab 4.500 Euro gibt es Modelle mit Scheckheft aus erster oder zweiter Hand und mit deutlich unter 100.000 Kilometern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.