Jaguar XK-Ein Traum erwacht zum Leben

Jaguar XK-Ein Traum erwacht zum Leben

XKR-S_Cabriolet- Auf einen Caffee , oder mehr Jaguar XKR-S
XKR-S_Cabriolet- Auf einen Caffee , oder mehr
Luxus wird an der Cote d Azur großgeschrieben. Was also liegt für Jaguar näher, als die neuen Modelle der XK- Baureihe unter den ersten Frühlingssonnenstrahlen in Südfrankreich vorzustellen. FIF war dabei.

Sommer, Sonne, Cabrio. Das sind die Zutaten für einen gelungenen Aufenthalt an der südlichen Mittelmeerküste Frankreichs. Hier, wo die Schönen und Reichen sich im Sommer ein Stelldichein geben, läßt es sich zu den “ off season“ Zeiten herrlich relaxen. Kein Dauerstau auf der Croisette, jener vierspurigen Strandstraße zwischen Nizza und Cannes, und auch kein hektisches Treiben der Souvenierverkäufer und Pauschaltouristen. Frühling an der Cote d Azur heißt Abschalten vom Alltag und genießen.

XKR-S_Cabriolet- Da machen auch lange Wege Spaß
XKR-S_Cabriolet- Da machen auch lange Wege Spaß

Wohl dem, de das Glück hat die ersten Sonnenstrahlen im stilvollen Cabriolet zu empfangen. Der Jaguar XK bietet dazu beste Vorraussetzungen. Sein aus Aluminium gebauter Body sieht schon im Stand unverschämt gut und luxuriös aus. Das Design ist wie aus einem Guß und vermittelt das Gefühl von großer weiter Welt. Der Zweitürer ist sich dabei, trotz seiner noblen Herkunft,  nicht zu schade für einfache Aufgaben. Den Einkauf auf dem Freitags in Frejus stattfindenden Markt verdaut der Kofferraum ebenso klaglos, wie die beiden Kids im Fond. Erwachsene haben es zu viert dagegen schwer sich über längere Strecken wohlzufühlen. Doch zu zweit läßt es sich auf den beiden bequemen Vordersitzen gut leben. Eine kräftige Sitzheizung schafft auch bei kalten Temperaturen ein behagliches Klima und wer kalte Finger bekommt, aktiviert einfach die Lenkradheizung.

Zweifarbiges Leder, Aluminium und edles Holz-Luxus pur
Zweifarbiges Leder, Aluminium und edles Holz-Luxus pur

Ein Cabriolet wäre kein Cabriolet, wenn das Dach nicht bei jeder sich bietenden Gelegenheit zurückgeklappt wird. Im XK reicht dazu ein Knopfdruck und das gefütterte Stoffverdeck surrt nach hinten. Kein Gefummel mit Druckknöpfen oder gar schwergängigen Hebeln ist nötig. Schade nur, das sich das Dach, nicht wie bei anderen Herstellern, auch während der Fahrt bedienen läßt. Doch vermutlich wäre man dafür eh zu schnell, denn der XK verfügt schon in seiner xy.xxx teuren Basisversion über ordentlich Power. 340 PS sorgen in Verbindung mit der Achtgang Automatik für schnelle Sprints. Wem die x,y Sekunden auf 100 km/h tatsächlich zu lahm sein sollten, dem offeriert Jaguar mit den Modellen XKR und ganz aktuell XKR-S noch zusätzliche Leistung.

XKR-S Cabriolet- Optimal für die große Fahrt
XKR-S Cabriolet- Optimal für die große Fahrt

 

Für unseren Bummel an der Cote ist das jedoch nicht notwendig, denn bereits der Einstiegs XK begeistert auf den Paßstraßen mit einem Superantritt. Der Soundtrack dazu kommt übrigens nicht aus dem hervorragendem Bowers&Wilkens HiFi Equipment , sondern vom Auspuff. Der bollert bisweilen arg männlich über die Croisette, etwas dezenter wäre da bisweilen besser, doch Jaguar will es so.  Spaß macht der Sound dagegen abseits der touristischen Massen in den Bergen. Da wo sich der Jaguar im dreiviertel Takt um die Kurven wiegt, kommt Fahrspaß erster Güte auf, auch wenn die schwere Raubkatze die Leichtigkeit eines kleinen Spaßroadsters vermissen läßt.

Jaguar XKR-S In den Bergen zu Hause
Jaguar XKR-S In den Bergen zu Hause

 

 

 

 

 

 

 

Nach der Tour durch die Berge gibt sich der Jaguar in der im Tal wieder ganz glamourös. Doch vor dem Abendessen sollte der Lack des feinen Briten noch eine Verwöhnspülung bekommen, denn der Trip in die Berge hinterläßt Spuren. Doch der diskrete Service im xyz Hotel kommt auch diesem Wunschnur allzu gerne nach. Schließlich fällt für den Wagenwart doch eine Probefahrt im 138.100 teuren Jaguar XKR-S ab. Und das ist ja auch nicht schlecht.

Audi A8 lang- Eleganz zum kleinen Preis

Audi A8 lang- Eleganz zum kleinen Preis

Auch gebraucht macht der Audi A8 lang noch eine gute Figur. Besonders, wenn es sich um die rare Langversion handelt.

Eigentlich braucht man keine Business Limousine. Travelbag und Handtasche passen schließlich auch in den kleinsten Sportflitzer, doch wer den großen Auftritt mag und den verschwenderischen Raumkomfort schätzt, der wird sich in den alten Audi A8 verlieben. In seiner Langversion schlägt er mit seiner majestetischen Erscheinung alle anderen Fahrzeuge dieser Klasse. Weit öffnende Fondtüren garantieren nicht nur Vorstandsvorsitzenden einen guten Einstieg, sondern auch beim Einkaufen bieten sie so manchen Vorteil. Mineralwasserkästen können plötzlich direkt im Fond abgestellt werden und das Einsteigen der Kurzen wird zum Vergnügen.

Probleme im Verkehr ?

Doch die Länge hat auch ihre Schattenseiten. Im Verkehr ist der Audi A8 ganz schön sperrig. Gott sei Dank haben die meisten der angebotenen Modelle Parkpeipser, die aber nicht immer zuverlässig funktionieren. Die Breite kann auch zum Verhängnis werden, etwa beim Einparken, zumal die leichtgängige Servotronic nicht immer Serie war. Da macht sich der lange Audi A8 auf der Autobahn schon besser. Mindestens 310 PS sorgen für kraftvollen Antrieb. 250 km/h spitze und dennoch nur 12 Liter auf 100 km/h, bei Audi verstanden sie schon damals etwas von guten Motoren. Damit keine Hektik aufkommt , sortiert ein Fünfgang Automatikgetriebe die Gänge. Doch aufpassen, ist es nicht richtig gewartet , drohen Getriebeschäden. Wie überhaupt ein abgestempeltes Scheckheft die Eintrittskarte in ein sorgenfreies A8 Leben ist. Der Zahnriemnwechsel ist bei 120 tkm Pflicht, am besten mit allen Spannrollen und Kleinteilen. Lassen Sie sich deshalb die  Rechnungen vorlegen oder fragen Sie beim Audipartner anhand er Fahrgestellnummer nach Details.

Bis  hin zum Faxgerät- Business as usual im A8
Bis hin zum Faxgerät- Business as usual im A8

Luxus muss nicht teuer sein

Ein A8 zum Preis eines gebrauchten Polosß genau das ist der große Pluspunkt des Audi. Der ehemals 100.000 Euro teure Luxusliner hat dermaßen an Wert verloren, dass jetzt nicht mehr als 10.000 Euro auf dem Preisschild stehen sollten. Dafür gibt es Modelle mit unter 100.000 Kilometern und in schönem Zustand. Finger weg von Modellen mit etrem hohen Laufleistungen, sie sorgen in der regel für hohe Folgekosten und machen die Ersparnis schnell wieder dahin. Schöne Modelle in gescmackvollen Kombinationen sind dagegen ihr Gekd wert und liefern den berühmten Duft der großen weiten Welt- für einen kleinen Preis

Audi A1 Sportback- Vier Türen zum Erfolg

Audi A1 Sportback- Vier Türen zum Erfolg

Audi für die Szene

Bislang fristete der Audi A1 auf den Straßen eher ein Schattendasein. Das Fehlen der hinteren zwei Türen dürfte für die Zurückhaltung der Käufer sicher einer der wichtigsten Gründe gewesen sein. Ab Februar fällt mit dem Erscheinen der „Sportback“ Variante diese Hürde weg.

 

Sportliche Eleganz in Zweifarb Lackierung
Sportliche Eleganz in Zweifarb Lackierung

 

Die wichtigste Aussage vorweg: Audi’s kleinster schwächelt nicht, er befindet sich im ersten vollen Produktionsjahr mit rund 180.000 Einheiten nach Aussagen des Herstellers „voll im Plan“. Dafür, das es auch im laufenden Jahr bei dieser Entwicklung bleibt, legen die Ingolstädter nun die viertürige „Sportback“ Variante nach. Zwei zusätzliche Türen sollen den Audi A1 vor allem für Familien mit Kindern attraktiver machen, denn schließlich lassen sich Maxi Cosi und Konsorten nun ohne Verrenkungen auf die Rücksitze schnallen. Doch auch wenn die Mitreisenden dem Windelalter entwachsen sind, finden sie im Fond des kleinen Audi einen angenehmen Aufenthaltsort. Sicher, riesig ist das Refugium in der zweiten Reihe nicht, aber für einen kurzen Trip reicht es aus. Im Gegensatz zum Gepäckraum, der den Reisenden Spargepäck diktiert. Zwar lässt sich mittels des verschiebbaren Ladebodens der Raum etwas vergrößern, doch zwei voluminöse Reisetaschen bereiten bereits Probleme, da die Lehne der geteilten Rückbank recht schräg steht und nicht verstellt werden kann. Da tröstet die angenehm niedrige Ladekante nur wenig. Entspannung herrscht dagegen auf den beiden vorderen Plätzen. Selbst großgewachsene Menschen finden auf den schmal geschnittenen Sitzen eine dauerhaft bequeme Position und erfreuen sich an dem Ausblick auf die tadellos durchgestylte Armaturenlandschaft. Wer jedoch genauer hinschaut, entdeckt, dass auch Audi in diesem Segment auf den Euro schaut und mit preiswertem Hartplastik und lackierten Blechflächen versucht, die Kosten zu reduzieren.

Audi A1 Sportback- praktisch
Audi A1 Sportback- praktisch

Doch gottlob sparen die Ingolstädter nicht beim Antrieb. Für den City-Floh sind zahlreiche Diesel – und Benzinmotoren im Angebot. Von vernünftig (86 PS Benziner) bis zu extrem sportlich (185 PS turbo) ist alles dabei. Besonders gut gefällt der ab Frühjahr lieferbare 2,0 Liter TDI Motor mit 143 PS. Der Diesel zieht von unten gut durch, dreht locker hoch und lässt den kleinen Audi über 210 km/h schnell sein. Der Verbrauch? Mickrige 4,1 Liter gibt Audi an und erste Fahrten bestätigen diese extreme Knauserigkeit. Ebenfalls neu im Programm, der 1,4 Liter TFSI Motor. Als Vierzylinder Benziner bringt er Audi Oberklassetechnik in den Kleinwagen. Audi schaltet je nach Betriebsbedingungen einfach zwei Zylinder ab und spart so kräftig Kraftstoff. Trotz 140 PS konsumiert der neue Benziner nach Werksangaben nur 4,7 Liter und rennt bei Bedarf immerhin 212 km/h. Angst braucht bei solchen Geschwindigkeiten im kleinsten Audi niemand zu haben.Das Fahrwerk und die Bremsen entsprechen dem extrem hohen  Standard der Ingolstädter. Wer es sportlicher mag, greift zu den zahlreichen 17 und 18 Zoll Alluminiumrädern und dem S-Line Sportfahrwerk. Sieht zwar chic aus, bringt aber Einbußen im Komfort und macht das Einparken mitunter schwierig, denn der Kantstein giert schnell nach den polierten Flächen der Felgen. Überhaupt bietet der A1 Sportback, ebenso wie die zweitürige Variante, eine großzügige Spielfläche für individuellen Autospaß. Ein paar Zierstreifen hier, ein paar Bose Lautsprecher samt spektakulärer Beleuchtung dort und ehe man sich versieht, ist der Basispreis von 16.950 Euro für den Einstiegs- Sportback um das Doppelte angewachsen.

Audi A1 Sportback-Premium, wohin man schaut
Audi A1 Sportback-Premium, wohin man schaut
Seite 16 von 18« Erste...10...1415161718