XXL-Parkplätze in Flughäfen – Endlich Luft zum Atmen

XXL-Parkplätze in Flughäfen – Endlich Luft zum Atmen
Mercedes-Benz S-Klasse
Türen auf – bei diesem Anwesen kein Problem.

Sven Jürisch

Die Autos werden immer größer und vor allem breiter und die Parkplätze ? Genau, die haben nach wie vor das Format, wie vor 50 Jahren. Kein Wunder, dass es da zu manch einer Feindberührung mit der benachbarten Autotür kommt. Doch nun gibt es eine Lösung in Form von XXL-Parkplätzen an diversen Flughäfen in Deutschland.

Kleine Unachtsamkeit – große Beule

Ups, und schon ist es passiert. Einen Moment nicht aufgepasst und die Tür knallt gegen den benachbarten Wagen. Nix passiert ? Hat’s keiner gesehen? Und dann das. Beim flüchtigen Blick aus dem Augenwinkel schimmert dann doch die verräterische Delle im Blech des benachbarten Autos. Eine teure Angelegenheit für den Geschädigten und gegebenenfalls für für den (hoffentlich) ehrlichen Verursacher, denn schnell kostet die Beseitigung dieser Kleinigkeit einige hundert Euro. Und Schuld ist eigentlich nur die Enge auf unseren Parkplätzen.

Größenwahn der Autohersteller

Mit 2,30 Meter waren unsere genormten Parkplätze bis in die 80 er Jahre eigentlich groß genug für alles, was vier Räder hatte. Populäre Autos, wie der 3er BMW (1,61 Meter), der Volkswagen Golf (ebenfalls 1,61 Meter) oder der Peugeot 205 (1,57 Meter) passten problemlos in die Boxen und man konnte die Türen soweit öffnen, dass man, ohne den Nachbarn zu touchieren, ein -und wieder aussteigen konnte. Heutzutage misst der 3er von BMW stolze 1,81 in der Breite, der Golf 1,78 Meter und der Peugeot 208 1,74 Meter. Gefahrlos eine Autotür öffnen ohne Türkantenschutz ? Vergessen Sie’s.

Ford Türkantenschutz
Clevere Sache, zumindest für den Parplatznachbarn. Der Ford Türkantenschutz

Zusätzlicher Raum kostet

Die Parkplatzbetreiber der Flughäfen Stuttgart, München, Hannover, Mannheim, Bremen, Hamburg und Iserlohn reagieren auf die Wünsche der Kunden und bieten seit geraumer Zeit XXL-Parkplätze an. Einfaches Ein -und Aussteigen, ohne Macken an den Türen gegen ein Aufgeld zum normalen Tarif. Das beträgt in München 9 Euro pro Tag, während in Stuttgart eine komplette Tagespauschale von 32 Euro ohne weitere Kosten anfällt. Der Grund für die zusätzlichen Kosten liegt auf der Hand, denn den Parkhausbetreiber droht der Verlust von 33 Prozent ihrer bisherigen Stellplätze, wollten sie alle vorhandenen Plätze als XXL- Parkplätze anbieten.

Mehr Komfort wäre zeitgemäß

Angesichts dieser Lage fordert der ADAC die Stellplatzgröße den heutigen Verhälnissen anzupassen und die breite auf 2,50 Meter auszuweiten. Ein guter Plan, doch letztlich werden die Kosten auch wieder an den benutzern hängen bleiben. Da hilft derzeit nur eines: entweder Zähne knirschend zahlen oder es mal mit einem kleineren Auto versuchen. Ging doch früher auch.

Text/Bilder: FiF/Hersteller

Kugelblitze an der Ostsee – Volkswagen Beetle erobert den Strand

Kugelblitze an der Ostsee – Volkswagen Beetle erobert den Strand

DB2013AL00887_small_1

Wolfsburg/Travemünde

Sie kommen auf Riesenfelgen in Neonlack, als Pick-Up-Umbau oder in Rennversion: 414 originell gestaltete Beetles sind am Samstag bei der neunten Beetle Sunshinetour an den Start gegangen. Mit dabei: TV-Moderator Sidney Hoffmann (Die PS-Profis) und das „Voice of Germany“-Duo Nathalie Dorra und Ole Soul, die eigens zur Sunshinetour im Travemünder Brügmanngarten einen neuen Song komponierten.

Mit einem Besucherekord ist am Samstag das jährliche Treffen der Beetlefans in Travemünde zu Ende gegangen. Für die Fans aller runden Volkswagen (Käfer, New Beetle und Beetle), die für dieses Wochenende Anreisen aus Benelux, Dänemark, England, Italien, Österreich, der Schweiz und Tschechien nicht scheuten, war es das jährliche Highlight ihrer Leidenschaft.

Strick ist in. Schönster Beetle im Strickkleid

Der Titel “schönster Standkäfer des Jahres” geht in diesem Jahr an Marthe und Magnus Schwarz aus Neustadt/Holstein. Unter den 414 Autos aus sechs Jahrzehnten siegt ihr New Beetle Cabriolet in einem kunterbunten Häkelkleid. “Ich habe daran sieben Monate getüftelt und 40 kg Wolle verarbeitet“, sagt Marthe, die Ihrem Mann für diesen Auftritt sogar einen Vollbart gehäkelt hat.“ Veranstalterin Gaby Kraft zeigt sich  begeistert, „auch wenn es nicht leicht für die Jury ist, sich auf nur einen schönsten Beetle festzulegen.”

Strick-Beetle
In Wolle gepackt. Behäkelter Volkswagen Beetle

Beziehungen der besonderen Art

Denn zu den Besonderheiten der Beetle Sunshinetour gehört es, sowohl sich als auch sein Auto originell zu verkleiden. Ob Glamour-Beetle, Rock´n Roll-Beetle, Hochzeits-Beetle, Strand-Beetle, 007-Beetle oder Charleston-Beetle, was zählt, sind die originellste Idee und Umsetzung.

Zwei Neuheiten von Volkswagen feiern Premiere

Auf einer zweiten Bühne hat ein Trio seinen großen Auftritt: Der neue iBeetle von Volkswagen, der hier Europa-Premiere feiert, wird dort ebenso präsentiert wie der auf 3500 Exemplare limitierte Beetle GSR und das neue Beetle Cabrio Exclusive der Volkswagen R GmbH.

 

Audi kramt in der Vergangenheit – Aus Formel E wird Ultra

Audi kramt in der Vergangenheit – Aus Formel E wird Ultra
Erster Audi der neuen Ultra Familie
Erster Audi der neuen Ultra Familie

Früher hießen besonders sparsame Modelle von Audi Formel E. Das ist lange her und nach zahlreichen unbenannten Modellen, haben die Marketing Experten nun endlich wieder einen griffigen Begriff für das Sparen gefunden. Ultra, so heißen fortan die besonders sparsamen Modelle der Ingolstädter. FrauinFahrt stellt den ersten Wurf der neuen Familienlinie vor.

 

Die Gunst des Erstgeborenen fällt dabei auf den Audi A3. Als verbrauchsgünstigste Serienmodell der Marke vor leistet der 1.6 TDI im Audi A3 ultra 81 kW (110 PS) und verbraucht im Mittel nur 3,2 Liter Diesel auf 100 Kilometer. Dies entspricht einem CO2-Wert von lediglich 85 Gramm pro Kilometer. Der Verkauf des neuen Modells startet ab sofort; die ersten Auslieferungen  erfolgen im September. Die Preise beginnen in Deutschland bei 25.200 Euro und liegen damit rund 400 Euro höher, als bei dem gleich starken und weiterhin erhältlichem Standardmodell.

Sparen und Spurten

Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h und einer Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in nur 10,5 Sekunden zeigt der Audi A3 1.6 TDI ultra durchaus Dynamik. Ebenso beeindruckend ist seine Begabung für die Langstrecke: Dank seines 50-Liter-Tanks sind Reichweiten von deutlich mehr als 1.500 Kilometer möglich.

Gute Raumökonomie

Der Fünfsitzer bietet ein ebenso großes Raumangebot und ein hohes Maß an Komfort wie die übrigen Vertreter der kompakten Premium-Baureihe von Audi. Klimaanlage, Audi-Radio und elektrische Fensterheber sind serienmäßig an Bord, allerdings muss man für alles andere wie üblich saftige Aufpreise bezahlen, sodaß kaum ein A3 ultra unterhalb von 30.000 Euro vom Band rollen dürfte. Den A3 1.6 TDI ultra produziert Audi sowohl als Dreitürer wie auch als fünftürigen Sportback.

Feinheiten kennzeichnen das Sparmodell

Wenig Verbrauch und viel Nachhaltigkeit – das ist die Basis für die technologische Grundarchitektur der aktuellen A3-Baureihe. Mit dem konsequenten Leichtbau der Multimaterial-Karosserie sowie aller Systeme erreicht der A3 1.6 TDI ultra ein Gesamtgewicht von nur 1.205 Kilogramm. Eine um 15 Millimeter tiefergelegte Karosserie und S line-Seitenschweller sorgen für eine verbesserte Aerodynamik. Rollwiderstand optimierte Reifen des Formats 205/55 R16 sowie eine verlängerte Achsübersetzung erhöhen die Effizienz des A3 1.6 TDI ultra weiter.

Als aktuell effizientester Audi ist die neue A3-Version zugleich das erste Modell der Marke mit dem Namenszusatz „ultra“. Ultra-Modelle stehen bei Audi künftig beispielhaft für den umfassenden Anspruch der Marke, konsequente Nachhaltigkeit bei Produkten und in der Produktion durchzusetzen.

Weitere Modelle folgen

In weiteren Baureihen wird Audi in den nächsten Monaten ultra-Modelle mit TDI- und TFSI-Motoren vorstellen. Wie der Audi A3 1.6 TDI ultra zeichnen auch sie sich durch einen hohen technologischen Aufwand bei der Reduktion von Verbrauch und Emissionen aus – dies kommt den Betriebskosten und der Umwelt gleichermaßen zugute. Neben den Plug-in-Hybrid-Modellen e-tron sowie den Gas-betriebenen g-tron-Autos fährt damit bereits das dritte Serienkonzept für voll alltagstaugliche und nachhaltige Mobilität von Audi an den Start.

Text/Bild: Sven Jürisch/Hersteller

Seite 1 von 212