Fahrangst muss nicht sein – Berufsgenossenschaft gewährt Zuschüsse für Fahrsicherheitstraining

Sven Jürisch/ADAC

Fahrangst ist für junge Verkehrsteilnehmerinnen ein häufiges Problem. Ängstlich kauert der noch unerfahrene Fahrer hinter dem Volant, nicht wissend, mit welchem Gang die Autobahn nun am besten zu befahren ist, oder was bei einem ruckartigen Lenkmanoever mit dem Fahrzeug passiert. Gesprochen wird über diese Angst nur selten. Abhilfe gibt es jetzt aber durch vergünstigte Fahrsicherheitstrainings vom ADAC.

 

Sicherhiet zum Sonderpreis

Seit neuestem gewähren nämlich die Berufsgenossenschaften erhebliche Zuschüsse für viele ADAC Pkw- und Motorradtrainings. Neu gefördert wird jetzt auch das ADAC Pkw-Junge-Fahrer-Training. Denn waren bislang die Teilnehmerkosten das am häufigsten genannte Hinderungsmoment, sollen durch die Zuschüsse nun mehr Teilnehmer auf die Übungsplätze gelockt werden. Das Engagement der Berufsgenossenschaften hat dabei den Hintergrund, dass durch eine verbesserte Ausbildung schwere und damit teure Unfälle vermieden werden können. Denn die Erfahrung zeigt, dass routinierte Fahrer in Gefahrensituationen oftmals besser und sicherer reagieren, als ungeübte.

Hilfe beim ADAC und den Berufsgenossenschaften

Wenden Sie sich an Ihren Arbeitgeber und fragen Sie nach Ihrer zuständigen Berufsgenossenschaft (BG).
Dort bekommen sie dann schnell und unkompliziert Auskunft über Höhe und Art der Förderung für Ihr nächstes ADAC-Fahrsicherheitstraining bei uns.
Auch auf der Infoseite des ADAC erfahren Sie Details dazu.

Bild: Quelle ADAC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.