Berliner Senat setzt auf E-Mobilität: Wow is der scheee.

Berliner Senat setzt auf E-Mobilität: Wow is der scheee.

P90161252_lowRes

München. Der Fuhrpark des Berliner Senats wird elektrisch verstärkt: In einer offiziellen Fahrzeugübergabe in der neuen BMW Niederlassung Berlin am Kaiserdamm haben Staatssekretär Guido Beermann, Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung, und Staatssekretär Andreas Statzkowski, Senatsverwaltung für Inneres und Sport, heute gemeinsam einen BMW i3 in Empfang genommen. Alexander Thorwirth, Leiter Vertrieb an Behörden, Einsatz- und Sicherheitsfahrzeuge bei der BMW Group, überreichte ihnen den Schlüssel. Mit dem Einsatz des BMW i3 setzt der Berliner Senat das Projekt Elektrifizierung des Landesfuhrparks Berlin im Rahmen des Internationalen Schaufensters der Elektromobilität Berlin-Brandenburg fort.

Emissionsfrei in die City

 

„Dass sich der Berliner Senat für einen BMW i3 als Flottenfahrzeug entschieden hat, freut uns sehr. So werden die Fahrten zu Terminen in der Stadt und näheren Umgebung absolut emissionsfrei“, so Alexander Thorwirth. „Der BMW i3 eignet sich sehr gut für Behördenflotten. Unter unseren BMW i3 Kunden befinden sich bereits zahlreiche öffentliche Institutionen, und die Rückmeldung ist bisher durchweg positiv.“

P90161253_lowRes

„Innerhalb des Landesfuhrparks Berlin, in dem bereits Elektro- bzw. Hybridfahrzeuge für unterschiedliche Zwecke eingesetzt werden, kommen nun auch die Senatsmitglieder in den Genuss eines neuen Fahrerlebnisses und werden so zu Botschaftern für Elektromobilität. Ich bin sicher, was heute den Reiz des Neuen hat, ist für uns in ein paar Jahren selbstverständlich“, so Staatssekretär Beermann. Die i3 sind aber auch ein erster test, wie gut die Elektromobilität im Fuhrpark fonktioniert.

Freude hat ein neues Zuhause

Mit der neuen Niederlassung am Kaiserdamm/Ecke Messedamm in Berlin-Charlottenburg bietet die BMW Group einen noch stärkeren Markenauftritt in der Hauptstadt. Auf 46.000 Quadratmetern und sechs Geschossen präsentiert sich der Standort als Erlebniswelt für Freunde der Marken BMW, MINI und BMW Motorrad. Auch die Submarke BMW i hat einen eigenen Showbereich und zeigt anschaulich, wie die BMW Group zukunftsweisend die urbane Mobilität gestaltet. Mit dem Gebäude selbst setzt das Unternehmen ebenfalls auf Nachhaltigkeit: Es wurde nach den neuesten Erkenntnissen der Energieeffizienz gebaut und weist somit eine neutrale CO2-Bilanz auf.

Quelle : BMW

BMW 2 er – Aus Eins wird Zwei

BMW 2 er – Aus Eins wird Zwei

Sven Jürisch

BMW setzt das lustige Zahlenspiel fort. Gab es vor zwanzig Jahren gerade einmal vier Baureihen, besetzen die Münchner nunmehr fast alle einstelligen Zahlen. Neuester Coup: Der BMW 2er. FrauinFahrt zeigt die ersten Bilder.

Alter Wein in neuen Schläuchen?

2er BMW ? Da war doch mal was. Damals in den späten 60er Jahren. Richtig, der BMW 02. Jene kleine BMW Limousine, die bis heute den sportlichen Anspruch der Marke hoch hällt. Und richtig, genau so ein kleiner Flitzer scheint auch der neue „Zweier“ zu sein. Statt langweiligen Frontantrieb, wie bei Mini und Co, gibt es einen fahraktiven Heckantrieb, garniert mit starken Motoren. Und für Dauernörgler gibt es sogar einen über 300 PS starken Sechszylinder.Wem das bekannt vorkommt, der darf gerne die Preisliste des aktuellen Einser BMW zur Hilfe nehmen. Denn auf ihm basiert der Zweier.

Klassisch elegant

Wie auch sein schicker Vorgänger setzt auch der neue Zweier auf das klassische Drei-Box-Design. Nix mehr mit dem praktischen Steilheck des Einser, dafür mehr Personalitiy. Und unpraktisch muss der Zweiers deswegen ja nicht sein. Denn auch bei ihm läßt sich die Rückbank entweder in Teilen oder komplett umlegen und so Platz für größere Einkäufe schaffen.

BMW 2erP90133909_lowRes

Grenzenlos verbunden

Neben dem Design ist bei BMW vor allem das Thema „Connectivity“ auf der Agenda ganz oben. Egal, wie man die Verbindung zur Aussenwelt halten will, der BMW bietet Möglichkeiten ungeahnten Ausmaßes. Smartphones und Musikplayern sind perfekt integriert, Real Time Traffic Information, Online- Entertainment und der erweiterbare Funktionsumfang durch Apps zur Nutzung von Internet-Diensten wie Facebook und BMW 2erP90133900_lowResTwitter vertreiben Langeweile im Stau und sorgen für schnelles und Stau freies Vorankommen. Bedienbar ist das ganze über den inzwischen bis zur Perfektion gereiften i-Drive Controller. Und auch wenn die Vielzahl der Möglichkeiten zunächst verblüfft, nach wenigen Schritten möchte man das System nicht mehr missen und die Bedienung funktioniert fast wie von selbst.

 

Preislich ausgewogen

ab 29.950 Euro beginnt das Vergnügen den sportlichen BMW zu bewegen. In diesem Fall handelt es sich um den Vierzylinder Benziner, der immerhin über 184 PS verfügt. das sit soviel, wie vor 25 Jahren noch eine potente Business-Limousine vom Schlage eines BMW 528i aufwies. Der gleichstarke Diesel kostet 2.500 Euro mehr, ist aber nochmal deutlich sparsamer. Das Topmodell, der M235i liegt mit deutlich über 40.000 Euro schon im Bereich der Traumwagen, bietet mit seinem Sechszylinder mit 326 PS aber auch Fahrleistungen wie ein Sportwagen. Wie sich der neue 2er fährt, wo seine Macken sind, das lesen Sie in wenigen tagen in FrauinFahrt life aus Las Vegas.

XXL-Parkplätze in Flughäfen – Endlich Luft zum Atmen

XXL-Parkplätze in Flughäfen – Endlich Luft zum Atmen
Mercedes-Benz S-Klasse
Türen auf – bei diesem Anwesen kein Problem.

Sven Jürisch

Die Autos werden immer größer und vor allem breiter und die Parkplätze ? Genau, die haben nach wie vor das Format, wie vor 50 Jahren. Kein Wunder, dass es da zu manch einer Feindberührung mit der benachbarten Autotür kommt. Doch nun gibt es eine Lösung in Form von XXL-Parkplätzen an diversen Flughäfen in Deutschland.

Kleine Unachtsamkeit – große Beule

Ups, und schon ist es passiert. Einen Moment nicht aufgepasst und die Tür knallt gegen den benachbarten Wagen. Nix passiert ? Hat’s keiner gesehen? Und dann das. Beim flüchtigen Blick aus dem Augenwinkel schimmert dann doch die verräterische Delle im Blech des benachbarten Autos. Eine teure Angelegenheit für den Geschädigten und gegebenenfalls für für den (hoffentlich) ehrlichen Verursacher, denn schnell kostet die Beseitigung dieser Kleinigkeit einige hundert Euro. Und Schuld ist eigentlich nur die Enge auf unseren Parkplätzen.

Größenwahn der Autohersteller

Mit 2,30 Meter waren unsere genormten Parkplätze bis in die 80 er Jahre eigentlich groß genug für alles, was vier Räder hatte. Populäre Autos, wie der 3er BMW (1,61 Meter), der Volkswagen Golf (ebenfalls 1,61 Meter) oder der Peugeot 205 (1,57 Meter) passten problemlos in die Boxen und man konnte die Türen soweit öffnen, dass man, ohne den Nachbarn zu touchieren, ein -und wieder aussteigen konnte. Heutzutage misst der 3er von BMW stolze 1,81 in der Breite, der Golf 1,78 Meter und der Peugeot 208 1,74 Meter. Gefahrlos eine Autotür öffnen ohne Türkantenschutz ? Vergessen Sie’s.

Ford Türkantenschutz
Clevere Sache, zumindest für den Parplatznachbarn. Der Ford Türkantenschutz

Zusätzlicher Raum kostet

Die Parkplatzbetreiber der Flughäfen Stuttgart, München, Hannover, Mannheim, Bremen, Hamburg und Iserlohn reagieren auf die Wünsche der Kunden und bieten seit geraumer Zeit XXL-Parkplätze an. Einfaches Ein -und Aussteigen, ohne Macken an den Türen gegen ein Aufgeld zum normalen Tarif. Das beträgt in München 9 Euro pro Tag, während in Stuttgart eine komplette Tagespauschale von 32 Euro ohne weitere Kosten anfällt. Der Grund für die zusätzlichen Kosten liegt auf der Hand, denn den Parkhausbetreiber droht der Verlust von 33 Prozent ihrer bisherigen Stellplätze, wollten sie alle vorhandenen Plätze als XXL- Parkplätze anbieten.

Mehr Komfort wäre zeitgemäß

Angesichts dieser Lage fordert der ADAC die Stellplatzgröße den heutigen Verhälnissen anzupassen und die breite auf 2,50 Meter auszuweiten. Ein guter Plan, doch letztlich werden die Kosten auch wieder an den benutzern hängen bleiben. Da hilft derzeit nur eines: entweder Zähne knirschend zahlen oder es mal mit einem kleineren Auto versuchen. Ging doch früher auch.

Text/Bilder: FiF/Hersteller

Seite 1 von 212